Letzte Änderung 10. Mrz. 2013


Ausbildung in der FF Saarbrücken

Kompetenz in der Gefahrenabwehr setzt nicht nur
modernes technisches Gerät voraus sondern auch
einen hohen Grad an Ausbildung.

Modernes technisches Gerät wiederum beeinflusst dadurch
auch die Lehrinhalte der Ausbildung selbst.

Die sich ständig ändernde Technik und Modernisierung
der Feuerwehrfahrzeuge und der verlasteten Geräten,
drückt sich dadurch auch in den sich ändernden
Feuerwehr-Dienstvorschriften "FwDV" aus.

Auch neue Erkenntnisse im Umgang mit Geräten
und leider auch damit erlittenen Unfällen
haben einen Einfluss auf diese Vorschriften.

Die Änderungen in der FwDV 7 (Atemschutz)
haben demzufolge auch Auswirkungen auf die
FwDV 2 "Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren".

Ein Feuerwehranwärter durchläuft eine Reihe von
verschiedenen Lehrgängen um der Aufgabe
der Feuerwehr "kompetent zu helfen" nachzukommen.

Nach der FwDV 2 sind dies in Folge die Lehrgänge:

Trupmann Teil 1
und der
Erste Hife Lehrgang
die die Grundausbildung
gewähren.

In den folgenden zwei Jahren wird der Feuerwehrangehörige
im Löschbezirk in verschiedenartigen Themen ausgebildet,
die auf einer Laufkarte eingetragen und mit Unterschrift des Ausbilders
bestätigt werden.
Die Lehrgänge Funk und Atemschutz
runden die Truppmann Teil 2 Ausbildung ab.

Hat der Feuerwehrangehörige diese Ausbildungen abgeschlossen
kann er zum Truppführer - Lehrgang
durch den Löschbezirksführer angemeldet werden.

Ist auch die Truppführer - Ausbildung erfolgreich abgeschlossen
stehen dem Feuerwehrangehörigen eine großzahl an
speziellen Ausbildungsthemen auf der Feuerwehrschule des Saarlandes aber
auch die Gruppen - und Zugführerausbildung
für die Übernahme von Führungspositionen
offen.

Anbei das Ausbildungsschema mit dem zeitlichen Verlauf,
Dienstgrad mit Funktionsangaben sowie
die verantwortliche Ausbildungszuständigkeit.

Vor - und Rückseite
der Laufkarte

Lehrgangsbescheinigung

Saarbrücken, den 29. März 2003
LAF Ost
W. Hartz